Vertrauen schafft Mehrwert, Misstrauen schafft ihn ab

Was muss geschehen, damit Sie einem Menschen vertrauen? Und was sind die Voraussetzungen dafür, dass anderen Ihnen vertrauen? Dieser Frage geht James Davis nach. Sein sehr enthusiastischer Vortrag beginnt mit einer Paragliding-Erfahrung.

Vertrauen ist sozusagen Vertrauenssache. Man kann es nicht verordnen, nicht erzwingen, nicht kaufen. Und selbst Überzeugung hat nur begrenzte Wirksamkeit, denn Vertrauen hat etwas mit unserem Gefühl zu tun. Die Aufforderung „Vertrauen Sie mir!“, kommt schon fast der Bitte gleich, der Person, die sie ausspricht, nicht zu vertrauen. Wirklich vertrauen können wir nur Menschen, zu denen wir eine gute Beziehung aufbauen können. Jim Davis nennt in seinem Vortrag drei Faktoren, die aus seiner Sicht essentiell für die Ausbildung einer vertrauensvollen Beziehung sind: „Vertrauen schafft Mehrwert, Misstrauen schafft ihn ab“ weiterlesen

Die Wellness-Lüge

Wellness“Das größte Hindernis zum Erfolg, den du dir in deinem Leben wünschst, ist niemals jemand anderes oder die Umstände, denen du begegnest. Dein größtes Hindernis bist fast immer du,“ schreibt Mark Fritz in seinem Buch The Truth About Getting Things Done. Die Botschaft lautet: Lege dir das richtige Mindset zu, und die Welt wird gut. Die britische Journalistin Laurie Penny nimmt diese Idee  gnadenlos auseinander. „Die Wellness-Lüge“ weiterlesen

Über Handschläge und Respekt. Zwei Konflikte und eine Lösung.

HandschlagKonflikte entstehen dann, wenn Menschen sehr unterschiedliche Erwartungen aneinander haben. Wir sind dann vom anderen enttäuscht oder sind gar verärgert. Je größer unser Ärger, umso weniger sind wir fähig, das wahrzunehmen, was jenseits unserer Erwartungen geschieht und vergeben damit oft die Chance, die Situation zu klären. Zwei Konflikte um das gleiche Thema zeigen, wie man einen Konflikt an die Wand fahren – oder klären kann. „Über Handschläge und Respekt. Zwei Konflikte und eine Lösung.“ weiterlesen

Gesellschaft: Das Glas ist weder halb leer noch halb voll.

Wutbürger schüren die Angst vor einer vermeintlichen Islamisierung, vor allem im Osten brennen Flüchtlingsheime, Rassismus wird zum Inbegriff einer neuen Protestbewegung gegen das Establishment, Linke werden zu Putin-Verstehern, das Europa ohne Grenzen wird rückabgewickelt, die Sozialdemokraten landen bei Landtagswahlen unter zwanzig Prozent, die Grünen überholen die Christdemokraten in ihrem Stammland Baden-Württemberg und Norbert Blüm zeltet mit Flüchtlingen an der mazedonischen Grenze. Wie konnte das alles passieren? „Gesellschaft: Das Glas ist weder halb leer noch halb voll.“ weiterlesen

Führung: Motivation geht gar nicht. Oder doch?

Immer wieder wird mir in Führungskräfte-Workshops die Frage gestellt, wie Führungskräfte ihre Mitarbeiter am besten motivieren können. Meine Standardantwort darauf lautet: „Gar nicht“. Frustrierend, nicht wahr? Nun, ich ergänze das dann nach einer gewissen Pause gern mit einem „Aber, …“.

Denn Motivation ist möglich, aber nicht als einfacher, mechanischer Impuls, wie viele immer noch glauben.  Ich habe mich in meinem Blog schon mehrfach mit diesem Thema beschäftigt.  Ein sehr interessanter Erklärungsansatz, wie Motivation funktionieren kann, ist mir gerade vom Kollegen Christoph Schlachte wieder ins Gedächtnis gerufen worden: Die PSI-Theorie von Julius Kuhl. „Führung: Motivation geht gar nicht. Oder doch?“ weiterlesen

Mut zur Angst

PeaceDie Anschläge in Paris haben den Terror in einer Form nach Europa gebracht, die Angst macht. Diesmal traf der Terror Restaurants und Cafés in einer belebten Stadt. Es könnte jeden treffen. Überall. Diese Anschläge haben nicht nur Frankreich, sondern Europa in Herz getroffen, weil sie unsere Freiheit und unsere Lebenslust grundsätzlich in Frage stellen. Wir sollten diese Frage deutlich beantworten.  Einige persönliche Gedanken dazu von mir. „Mut zur Angst“ weiterlesen

Wahrnehmung: Wie wirklich ist die Wirklichkeit?

Diese Frage stellte der wunderbare Paul Watzlawick schon vor über dreißig Jahren. Und kam zu dem Schluss, dass unsere Wirklichkeit das Ergebnis von Kommunikation sei. Nun hat der Kognitionswissenschaftler Donald Hoffmann eine spannende Entdeckung gemacht: Es kommt gar nicht darauf an, wie genau wir die Welt wahrnehmen, sondern wie gut unsere Tricks sind, um uns an sie anzupassen. „Wahrnehmung: Wie wirklich ist die Wirklichkeit?“ weiterlesen

Besinnungslos

Quelle: ManKind-Project
Quelle: ManKind-Project

Zu kaum einer Jahreszeit sinkt die Selbstmanagement-Performance von Menschen derart nahe an den Nullpunkt, klaffen gute Vorsätze und Handeln so weit auseinander wie in der Vorweihnachtszeit. Das Fest der Freude und Besinnlichkeit entartet im Vorfeld des Heiligen Abends zu Stress all überall auf den Tannenspitzen. Sind wir denn wahnsinnig?

Wertschätzung und Achtsamkeit sehen anders aus, finde ich. Achtsamkeit heißt nach einem Verständnis, Entschleunigung, inne halten, Fokus auf das Wesentliche, Aktion statt Reaktion. Und „Besinnungslos“ weiterlesen

Selbstmanagement Das iMonster besiegen

 MaskeSonntagmorgen. Die Zugfahrt nach Frankfurt dauert noch ein paar Stunden. Ich lese gerade einen Beitrag von Christian Schüle in der ZEIT über Selbstfindung: „Wie bin ich wirklich?“ Es geht um Glück, Erfolg, den Zwang zur  Individualität. Den Beitrag selbst und meine Gedanken dazu möchte ich gern mit Ihnen teilen.

Immer wieder mal bekomme ich Anfragen zum Karrierecoaching. Im Vorgespräch entfalten die Klienten dann oft ihre Erwartung, ein maßgeschneidertes Karrierekonzept für sich zu entwerfen. Spätestens bei meiner Frage „wozu?“ kommen meine Klienten dann aber ins Straucheln. Karriere, Erfolg und Glück werden als „Selbstmanagement Das iMonster besiegen“ weiterlesen