Coaching Tipp: Schweinehund sucht Tiger

Jeder kennt dieses lästige Haustier, den inneren Schweinehund. Er ist Schuld, dass wir unsere Ziele nicht erreichen und an der der Aufschieberitis erkranken oder uns mit netten, aber sinnlosen Tätigkeiten beschäftigen. Weg damit? Keineswegs. Er braucht nur einen Assistenten.

Sie haben ein klares Ziel, vertagen aber immer wieder den ersten Schritt in die Richtung? Versuchen Sie folgendes:

  • Fragen Sie sich: „Warum will ich dieses Ziel erreichen?“ Und: „Was ist besser, wenn ich es erreicht habe?“
  • Fassen Sie Ihr Ziel so konkret wie möglich, machen Sie es vorstellbar.
  • Was benötigen Sie noch dazu, um es zu erreichen?
  • Wenn Ihnen Einwände und Zweifel in den Sinn kommen, dann fragen Sie sich: „Ist das Ziel wirklich attraktiv?“ Und: Welche positive Absicht steckt hinter den Einwänden? Überprüfen Sie, ob Sie diese entkräften können. Was müsste geschehen, damit diese verschwinden?
  • Suchen Sie sich eine starke Ressource, die Ihnen unmittelbar Energie vermittelt und die Einwände verblassen lässt. Wecken Sie den Tiger in Ihnen.
  • Fangen Sie dann sofort mit der Umsetzung an, denn vor allem Erfolge motivieren.

Erklärung: Nehmen Sie Ihre Zweifel und Ängste ernst. Verdrängen Sie diese nicht, sondern suchen Sie sich Kraftquellen, welche die Zweifel und Ängste verblassen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Constantin Sander

Wissenschaftler, Marketer, Coach, Berater, Autor
Dieser Beitrag wurde unter Coaching abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.