TV-Talk: “Nicht ausbildungsfähig! Ist unsere Jugend zu doof?”

 Ein Manager der alten Schule, ein Gewerkschafter, eine Spaßmoderatorin, ein Bildungssenatorin und ein alter Journalistehaudegen diskutieren bei Anne Will über Bildung und deren Defizite. Hilflosigkeit in der Runde. Die einen fordern bessere Medienkompetenz, die Anderen sehen in Internet und Fernsehen Ursachen für den Notstand. Die Diskussion bleibt auf der Oberfläche. Immer wieder ist von Bildungsqualität die Rede. Auf der Strecke bleibt aber die Antwort auf die Frage, was Qualität von Bildung eigentlich bedeutet. Welche Kompetenzen sollen Kinder und Jugendliche denn erwerben?  „TV-Talk: “Nicht ausbildungsfähig! Ist unsere Jugend zu doof?”“ weiterlesen

Zuviel Stress oder zuwenig Motivation?

Machen Sie mal was Anderes!

Coaching-Abend mit Petra Spieß und Constantin Sander am 17.06.2010 in Heidelberg

Kennen Sie das Bild einer Fliege, die immer wieder vergeblich versucht, durch die Scheibe nach außen zu kommen? Machen wir es manchmal nicht genauso? Immer mit dem Kopf durch die Wand – oft genug nur zehn Zentimeter neben der offenen Tür. Bis zur Erschöpfung. Gelegentlich bremst uns aber auch unser innerer Schweinehund aus. Wir hätten ja gewollt, aber irgendwie reichte die Motivation nicht aus. Es gibt viele Möglichleiten, nicht voranzukommen. Die gute Nachricht: Da lässt sich was machen. „Zuviel Stress oder zuwenig Motivation?“ weiterlesen

Selbstwirksamkeit: Warum der Verstand die Emotionen braucht

(Beitrag für das BusinessVillage Online-Magazin)

Für rationale Entscheidungen benötigen wir doch keine Emotionen, oder? Emotionen sind der Vernunft doch eher abträglich, nicht wahr? So meinen wir. Doch dieses Weltbild wankt. Der Bauch dominiert den Kopf – der rational gesteuerte Homo oeconomicus ist ein Mythos vergangener Zeiten. Und mehr noch: Ohne unseren Bauch und ohne Emotionen könnten wir gar nicht vernünftig handeln. Warum das so ist, erläutert Constantin Sander. „Selbstwirksamkeit: Warum der Verstand die Emotionen braucht“ weiterlesen

Selbstmanagement: Veränderung beginnt im Kopf

Stellen Sie sich einmal vor, Ihre Augen hätten sich verschlechtert, Sie gehen zum Augenarzt und der reicht Ihnen kurzerhand seine eigene Brille. Er habe noch eine andere und könne diese entbehren. Sie wäre wohl auch für Ihre Augen passend. Sie probieren die Brille auf und können seinen Eindruck nicht wirklich teilen. Sie sehen jetzt anders aber nicht unbedingt besser als vorher. Der Arzt aber sagt Ihnen, dass das am Anfang ganz normal sei. Man müsse sich erst einmal an das neue Sehen gewöhnen. Ihm habe sie schließlich auch geholfen. Sie könnten ihm vertrauen, er sei schließlich der Experte.

Eine absurde Geschichte, nicht wahr? Aber wie oft haben Sie schon Rat-schläge von Menschen bekommen, die Ihnen genau nach dem gleichen Muster eine Lösung für Ihre Probleme verpassen wollten? Und mal ehrlich: Haben Sie auch schon mal so wie der Augenarzt im Beispiel andere „beraten“? Wahrscheinlich, denn das ist der Alltag. Es ist schwer, zu akzeptieren, dass wir unsere Welt durch eine andere Brille sehen als andere. Aber warum ist das eigentlich so schwer?

„Selbstmanagement: Veränderung beginnt im Kopf“ weiterlesen