Workshop: Projektmanagement – dort ankommen, wo Sie hin wollen – 12.-13.11.2010

Mit Motivation ins Projekt und mit Frust heraus? Das muss nicht sein. Projekte gelingen immer dann am besten, wenn klare Ziele, gute Planung, effektives Controlling und motivierte Teamarbeit zusammenwirken. Gerade dort, wo mehrere Beteiligte mit unterschiedlichen Interessen an Projekten arbeiten, ist ein optimales Projektmanagement unerlässlich. In diesem zweitägigen Seminar erlernen Sie nicht nur die Hardskills „Workshop: Projektmanagement – dort ankommen, wo Sie hin wollen – 12.-13.11.2010“ weiterlesen

Workshop: Präsentieren: … und plötzlich hört man Ihnen zu – 9.-10.11.2010

Präsentieren ist nicht so ganz Ihre Sache? Sie bekommen jedes Mal Herzklopfen, wenn Sie vor einer Gruppe stehen und dann stockt Ihnen die Sprache und Ihre Souveränität geht baden? Oder Sie haben den Eindruck, dass Sie bei Ihren Zuhören nicht wirklich “ankommen”? Wie Sie Ängste abbauen können, wie Sie Ihre Präsentationen optimieren können, was Sie beim Sprechen beachten sollten und wie Sie mit kritischen Fragen umgehen, sind einige der Themen „Workshop: Präsentieren: … und plötzlich hört man Ihnen zu – 9.-10.11.2010“ weiterlesen

Ist Weiterbildung zwecklos?

FreelancerWissen“Menschen können sich doch sowieso nicht ändern. Da hilft auch Weiterbildung und Beratung nichts.” Nach dem Boom der Ratgeber, kommt nun der Boom der Miesmacher. Warum Veränderung oft so schwer ist und wie es trotzdem geht, erklärt Coach Dr. Constantin Sander.

Kennen Sie den Jojo-Effekt? Den gibt es nicht nur beim Abnehmen, wenn das Fett nach erfolgreicher Diät ruckzuck wieder da ist. Den gibt es auch bei mentalen Veränderungsprozessen. Da haben wir das Zeitmanagementseminar motiviert verlassen und nach spätestens drei Wochen sind wir wieder in den alten Routinen. Der innere Schweinehund war stärker! Business as usual.

Und weil das so ist, steht seit einiger Zeit Beratung auf dem Prüfstand. „Die Weiterbildungslüge“, „Beraten und verkauft“, „Die große Abzocke“ sind einige der Buchtitel, die eine ganze Branche …

Lesen Sie den kompletten Beitrag in FreelancerWissen

Embodiment: Body meets Soul

Heft 3/2010

Das neurolinguistische Programmieren ist einst in klarer Abgrenzung zur wissenschaftlichen Psychologie entstanden. Der einseitigen Fokussierung der Psychologie auf messbares Verhalten in den 1970er Jahren setzten die Begründer des NLP das Studium subjektiver Erfahrung von Menschen entgegen. Die Repräsentationssysteme spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Wie sehr kinästhetische Wahrnehmungen und innere Bilder uns prägen, ist inzwischen auch neurobiologisch belegt. Allerdings sollten wir insbesondere dem Körper mehr Beachtung schenken. Er ist nicht nur die Bühne unserer Gefühle, sondern ohne ihn sind  vernünftige Entscheidungen schlichtweg nicht möglich.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Constantin Sander in kommunikation & seminar, Heft 3/2010.

Vollständigen Artikel herunterladen:

    Zum Download geben Sie bitte Ihre Email-Adresse und Ihren Namen an. Sie erhalten den Download-Link zugeschickt.

    Vorname: Name:

    Ihre Email:

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme ihr zu.

    Selbstmarketing – einfach gut rüberkommen. Workshop am 06.08.2010

    Man hat keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Letzterer entscheidet, ob der Gesprächspartner offen für weitere Kommunikation ist oder nicht. Selbstmarketing sollte also jeder beherrschen, der etwas bewegen will.

    Selbstmarketing ist Marketing in eigener Sache, sei es für eine Bewerbung, ein Verkaufsgespräch oder für eine Führungsaufgabe. Dabei geht es aber nicht darum, den scheinbaren Erwartungen Anderer gerecht zu werden, sondern darum, das eigene Profil zu erkennen, zu schärfen und weiterzuentwickeln. Schauspieler haben einen zeitlich begrenzten Auftritt. Nur wer sein individuelles Profil kennt und zu präsentieren weiß, hebt sich von der Masse ab. In diesem eintägigen Seminar lernen Sie zunächst Ihre Stärken aber auch Ihre Schwächen kennen. Sie erfahren mehr darüber, ob Sie ein Macher, ein Kreativer oder ein Analytiker sind und wie Sie Ihr Persönlichkeitsprofil am besten nutzen können, wo Ihre Chancen und die Risiken liegen.

    Wann? 06. August 2010
    Wo? Heidelberg, NH-Hotel

    Anmeldeschluss: 04. Juli 2010

    Mehr Infos und Anmeldung (PDF)

    “Life-Balance können wir uns nicht leisten.”

    Ausgleich zwischen Job und Freizeit, wer will das nicht? Aber ist Work-Life-Balance nicht ein bloßer Wohlfühlfaktor, ein Luxus, den sich in einer Leistungsgesellschaft kaum jemand erlauben kann? Ist das nicht ein schönes PR-Anhängsel für Unternehmen in Boomzeiten, das in Zeiten der Krise schnell zur Kostenfalle wird? Kurzum: Können wir uns Zufriedenheit und Ausgleich am Arbeitsplatz überhaupt leisten? „“Life-Balance können wir uns nicht leisten.”“ weiterlesen

    Coach oder Couch? Wann eine Psychotherapie angesagt ist.

    Wo hört Coaching auf und wo fängt Therapie an?  Der tragische Tod des Nationaltorhüters Robert Enke im letzten Jahr hat deutlich gemacht, wie schwer eine depressive Störung sogar für das direkte Umfeld eines Menschen erkennbar sein kann. Enke war zielorientiert und erfolgreich und dennoch eröffnete sich ihm ein unüberwindbarer Abgrund. Das wirft auch Fragen für Berater auf. Wie erkennt ein Coach, ob ein Klient möglicherweise gar kein Coaching, sondern eine Psychotherapie benötigt? Kann Coaching möglicherweise sogar kontraproduktiv sein? Wo liegt die Grenze zwischen beiden Professionen und was grenzt eine behandlungsbedürftige psychische Störung von einem Problem ab, das der Klient zwar ohne Unterstützung derzeit nicht lösen kann, das aber im Coaching ausreichend bearbeitbar ist?

    Mehr dazu in einem Fachbeitrag von Constantin Sander und Sabine Kagerer im neuen Heft von kommunikation & seminar (Heft 2/2010).

    Vollständigen Artikel herunterladen:

      Zum Download geben Sie bitte Ihre Email-Adresse und Ihren Namen an. Sie erhalten den Download-Link zugeschickt.

      Vorname: Name:

      Ihre Email:

      Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme ihr zu.

      Richtung Karriere und dann immer geradeaus

      Berufliche Wege führen manchmal in Sackgassen. Wie kommen Menschen da wieder raus?

       Thomas hat einen guten Job. Er verdient nicht schlecht. Aber eigentlich wollte er schon immer etwas ganz anderes machen. Nur getraut hat er sich nie so richtig. „Noch weitere zehn Jahre so arbeiten – das will ich nicht!“ Damit war der Grundstein für den Wechsel gelegt. Aber neue Wege sind meist steinig. „Richtung Karriere und dann immer geradeaus“ weiterlesen