Embodiment: Body meets Soul

Heft 3/2010

Das neurolinguistische Programmieren ist einst in klarer Abgrenzung zur wissenschaftlichen Psychologie entstanden. Der einseitigen Fokussierung der Psychologie auf messbares Verhalten in den 1970er Jahren setzten die Begründer des NLP das Studium subjektiver Erfahrung von Menschen entgegen. Die Repräsentationssysteme spielen hierbei eine wesentliche Rolle. Wie sehr kinästhetische Wahrnehmungen und innere Bilder uns prägen, ist inzwischen auch neurobiologisch belegt. Allerdings sollten wir insbesondere dem Körper mehr Beachtung schenken. Er ist nicht nur die Bühne unserer Gefühle, sondern ohne ihn sind  vernünftige Entscheidungen schlichtweg nicht möglich.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Constantin Sander in kommunikation & seminar, Heft 3/2010.

Vollständigen Artikel herunterladen:

    Zum Download geben Sie bitte Ihre Email-Adresse und Ihren Namen an. Sie erhalten den Download-Link zugeschickt.

    Vorname: Name:

    Ihre Email:

    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme ihr zu.

    Surfen Sie mit NLP auf Ihrer inneren Landkarte und entdecken Sie neue Territorien.

    Sufen auf der inneren Landkarte mit NLPWas zeichnet wirkungsvolle Kommunikation aus? Das fragten sich in den 1970er Jahren der Psychologe Richard Bandler und der Linguist John Grinder. Sie wurden fündig beim Entwickler der modernen Hypnose, Milton Erickson, dessen Sprachmuster sie genau analysierten und nutzbar machten. Damit legten sie den Grundstein zum neurolinguistischen Programmieren (NLP). „Surfen Sie mit NLP auf Ihrer inneren Landkarte und entdecken Sie neue Territorien.“ weiterlesen

    Selbstmarketing – einfach gut rüberkommen. Workshop am 06.08.2010

    Man hat keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Letzterer entscheidet, ob der Gesprächspartner offen für weitere Kommunikation ist oder nicht. Selbstmarketing sollte also jeder beherrschen, der etwas bewegen will.

    Selbstmarketing ist Marketing in eigener Sache, sei es für eine Bewerbung, ein Verkaufsgespräch oder für eine Führungsaufgabe. Dabei geht es aber nicht darum, den scheinbaren Erwartungen Anderer gerecht zu werden, sondern darum, das eigene Profil zu erkennen, zu schärfen und weiterzuentwickeln. Schauspieler haben einen zeitlich begrenzten Auftritt. Nur wer sein individuelles Profil kennt und zu präsentieren weiß, hebt sich von der Masse ab. In diesem eintägigen Seminar lernen Sie zunächst Ihre Stärken aber auch Ihre Schwächen kennen. Sie erfahren mehr darüber, ob Sie ein Macher, ein Kreativer oder ein Analytiker sind und wie Sie Ihr Persönlichkeitsprofil am besten nutzen können, wo Ihre Chancen und die Risiken liegen.

    Wann? 06. August 2010
    Wo? Heidelberg, NH-Hotel

    Anmeldeschluss: 04. Juli 2010

    Mehr Infos und Anmeldung (PDF)

    “Life-Balance können wir uns nicht leisten.”

    Ausgleich zwischen Job und Freizeit, wer will das nicht? Aber ist Work-Life-Balance nicht ein bloßer Wohlfühlfaktor, ein Luxus, den sich in einer Leistungsgesellschaft kaum jemand erlauben kann? Ist das nicht ein schönes PR-Anhängsel für Unternehmen in Boomzeiten, das in Zeiten der Krise schnell zur Kostenfalle wird? Kurzum: Können wir uns Zufriedenheit und Ausgleich am Arbeitsplatz überhaupt leisten? „“Life-Balance können wir uns nicht leisten.”“ weiterlesen

    Motivation II: Geld und andere Spielverderber

    Motivationssysteme können nicht nur wirkungslos sein, sondern sogar den gegenteiligen Effekt entfalten: Eigenmotivation mindern. Dieser Effekt ist in der Psychologie als Korrumpierungseffekt bekannt. Der Schweizer Wirtschaftspsychologe Bruno S. Frey sagt: „Bei qualifizierten Tätigkeiten, zu denen auch Manager und Professoren gehören, führt ,pay for performance‘ zu einer Fokkussierung auf ,pay‘ anstelle auf ,performance‘“. Dan Pink, ehemaliger Berater von Al Gore, schildert im folgenden Video eindrucksvoll, wie wissenschaftliche Erkenntnis und wirtschaftliche Praxis auseinanderfallen und auf welchen Säulen Motivation tatsächlich tragfähig sein kann.

    TV-Talk: “Nicht ausbildungsfähig! Ist unsere Jugend zu doof?”

     Ein Manager der alten Schule, ein Gewerkschafter, eine Spaßmoderatorin, ein Bildungssenatorin und ein alter Journalistehaudegen diskutieren bei Anne Will über Bildung und deren Defizite. Hilflosigkeit in der Runde. Die einen fordern bessere Medienkompetenz, die Anderen sehen in Internet und Fernsehen Ursachen für den Notstand. Die Diskussion bleibt auf der Oberfläche. Immer wieder ist von Bildungsqualität die Rede. Auf der Strecke bleibt aber die Antwort auf die Frage, was Qualität von Bildung eigentlich bedeutet. Welche Kompetenzen sollen Kinder und Jugendliche denn erwerben?  „TV-Talk: “Nicht ausbildungsfähig! Ist unsere Jugend zu doof?”“ weiterlesen