Familienaufstellung – Versuch einer Entdämonisierung.

FamilienaufstellungFamilienaufstellungen sind eine Möglichkeit, um Konflikte und problematische Beziehungen innerhalb von Familien zu erhellen – und zu heilen. Die Filmemacherin Caterina Woj hat darüber einen berührenden Film gemacht.

„Ich bin ganz früh mit dem Bewusstsein groß geworden, ich darf meine Eltern nicht überlasten. Zuwendung ist immer mit „Familienaufstellung – Versuch einer Entdämonisierung.“ weiterlesen

Coaching-Tipp: Wie Sie vom Problem zur Lösung gelangen

ProblemEs gibt Situationen, in denen verhalten wir uns wie eine Fliege hinter der Fensterscheibe: Wir haben ein Ziel vor Augen, aber wir schaffen es einfach nicht, unserer jetzigen Situation zu entrinnen. So sehr wir uns auch anstrengen, wir bleiben gefangen im Kreislauf von Anstrengung und Frustration Wie kommen wir da heraus? Hier kommt eine kleine Anleitung zum Selbstcoaching. „Coaching-Tipp: Wie Sie vom Problem zur Lösung gelangen“ weiterlesen

Bringen Sie es auf den Punkt: Selbstmarketing für Freelancer. (Workshop am 10. Januar 2014 in Regensburg)

NetzwerkAls Freelancer sind Sie ihr eigener Architekt. Wer wahrgenommen werden will, muss die Tarnkappe ablegen und Profil zeigen. Aufschneider kommen aber genauso wenig an wie graue Mäuse. Und Schauspieler müssen spätestens in der Garderobe die Maske ablegen.

In diesem Workshop entwickeln Sie eine bessere Positionierung, Profilierung und Inszenierung Ihrer eigenen Marke.

Zeit: 10. Januar 2014, 9:00-18:00h.
Ort: Regensburg, Haus Heuport

Mehr Infos und Anmeldung

 

„Yes we scan!“

AgentDie amerikanischen Geheimdienste tun es, der britische Geheimdienst tut es. Damit nicht genug: Einige Firmen tun es auch. Aber wir haben doch eigentlich nichts zu verbergen, oder? Doch haben wir! Weil Abhören unsere Autonomie untergräbt. Nicht nur in der Politik, sondern auch in Organisationen.

„Einige Gespräche werden aus Gründen der Qualitätssicherung mitgehört. Wenn Sie damit nicht „„Yes we scan!““ weiterlesen

Die Fiktion der Erinnerung.

Trauen Sie Ihren Erinnerungen? Die meisten Menschen würden diese Frage mit ja beantworten. Doch die Forschung zeigt: Sie sollten sich da nicht so sicher sein. Wir glauben, dass unser Gedächtnis so wie ein Aufnahmegerät funktioniert. Unsere Erinnerung ist aber eher wie eine Wikipedia-Seite angelegt, denn sie ist veränderbar. Das ist das Ergebnis der Forschungen  der amerikanischen Psychologin Elizabeth Loftus. „Die Fiktion der Erinnerung.“ weiterlesen