Buchtipp: Agile Unternehmen. Nur was sich bewegt, kann sich verändern. Von Valentin Nowotny

Agile Unternehmen sind derzeit ein Trendthema. Valentin Novotny hat dazu ein bemerkenswertes Buch vorgelegt, das genau zur richtigen Zeit kommt. Wer es in die Hand nimmt, legt es so schnell nicht wieder weg. Dem Autoren gelingt es vorzüglich, mit Fachkunde, Erfahrung und Weitsicht die Methoden und Hintergründe agilen Managements darzustellen. Kurzweilig und fesselnd.

Ein  genauer Startschuss lässt sich nicht feststellen, wie so oft bei gesellschaftlichen Veränderungen.  Es ist auch keine neue Idee, keine grundsätzlich neue Ideologie, die sich da entwickelt hat. Es ist aber nunmehr ein Mosaik aus vielen Teilen entstanden, aus dem mehr und mehr ein Bild wird und das derzeit unter dem Label agiles Management die Runde macht. In der Softwareindustrie, in der Kreativwirtschaft und dort, wo die Welt komplexer und dynamischer geworden ist, haben sich in den letzten beiden Jahrzehnten neue Methoden des Managements von Komplexität entwickelt, die man wirklich als eine mittlere Revolution betrachten kann. Damit befasst sich das Buch.

Valentin Nowotny kauft man jede Zeile ab, die er schreibt. Denn in seinem Buch wird kein theoretisches Wissen zelebriert, sondern hier spricht die lange Erfahrung des Psychologen als Trainer und  Berater.  Inhaltlich führt der Autor den Leser von grundlegenden Überlegungen zum Thema Agilität zu den Methoden Scrum, Kanban, Design Thinking, Lean Startup und er zeigt spielerische Elemente für agiles Denken und Handeln auf. Am Ende jedes Kapitels befasst sich Novotny mit den Psychofallen, in die Menschen tappen können. Hilfreich zur Vorabklärung möglicher Missverständnisse.  Doch damit nicht genug. Er spannt den Bogen noch deutlich weiter.

Er zeigt auf, warum agiles Management die passende Antwort auf ein dynamisches und komplexes Unternehmensumfeld ist, in dem konventionelle Managementkonzepte immer weniger greifen. Er beschreibt, wie die Neuentdeckung und Stärkung agiler Teams zu wahren Motivationsschüben führt. Braucht es da überhaupt noch Führung? Aber sicher, antwortet Valentin Novotny. Aber Führung wird sich ändern, wird mehr zu einem evolutionären Verfahren, zu einem Lernprozess, bei dem die Führungskraft eher Gastgeber und lösungsorientierter Moderator ist, denn ein charismatischer Leader. Das aber erfordert auch einen Wechsel in der Organisationskultur.

Das wirft die Frage auf, wie man denn nun ein Unternehmen agil macht. Auch darauf hat der Autor Antworten. Agile Transition und agiles Mindset sind die Stichworte dazu. „Agile Unternehmen“ ist alles in allem ein Buch, das bei jeder innovativen Führungskraft unter das Kopfkissen gehört.

Nowotny, Valentin (2016): AGILE UNTERNEHMEN – FOKUSSIERT, SCHNELL, FLEXIBEL. Nur was sich bewegt, kann sich verbessern. 1. Aufl. Göttingen,  BusinessVillage, 396 S.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Constantin Sander

Wissenschaftler, Marketer, Coach, Berater, Autor
Dieser Beitrag wurde unter Literaturtipps abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.