Talent: Was hatte Mozart, das Sie nicht haben?

Kennen Sie Mozart? Sicher, denn wer kennt ihn nicht, diesen Genius der klas­sischen Musik, dieses musikalische Wunderkind? Unser Bild Mozarts ist lei­der immer noch verbunden mit dem populären Irrtum, dass Talent ange­boren sei. Das ist es mitnichten, wie aktuelle Forschungsergebnisse un­längst zeigen konnten. Talent entwi­ckelt sich vor allem durch intensives Lernen und gezieltes Training. Zum Ex­perten werden Sie also nicht aufgrund Ihrer Gene, sondern aufgrund von ziel­gerichteter Arbeit an sich und Ihren Fähigkeiten.

Erfolgreiche Manager vertrauen dabei nicht allein ihrer Intuition und ihren Stärken. „Nahezu alle international re­nommierten Koryphäen wurden von Anfang an von Mentoren betreut. Ex­pertise zu entwickeln erfordert Coachs, die konstruktives, aber auch schmerz­haftes Feedback geben können.“ schreiben die Psychologen Ericsson, Prietula und Cokely in einem Beitrag für den Harvard Business Manager. Einzel­kämpfer scheitern nach Einschätzung der Experten.

Gerade dort, wo es nicht mehr um die Routine, sondern um Veränderungs­prozesse geht, gibt professionelles Co­aching wichtige Impulse, ist der Coach ein Katalysator für Prozesse. Wer sich für ein Coaching als Prozessbegleitung entscheidet handelt daher nicht aus einer Schwäche heraus, sondern zeigt, dass er bemüht ist, sich selbst und seine Fähigkeiten professionell zu verbessern um optimale Ergebnisse zu erzielen. Mozart tat das übrigens ebenso – zu­nächst unfreiwillig. Sein Vater sein größ­ter Mentor und Coach.

Das könnte Sie auch interessieren:

Über Constantin Sander

Wissenschaftler, Marketer, Coach, Berater, Autor
Dieser Beitrag wurde unter Denken, Fühlen, Handeln abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Talent: Was hatte Mozart, das Sie nicht haben?

  1. Um im Beruf Erfüllung zu finden braucht es das Wissen über die eigenen Stärken und Schwächen. Menschen brauchen Begleitung um Fähigkeiten stimmig einschätzen zu können. Sie tun sich leichter ihr Berufsleben adäquat zu lenken und sich selbst und die vorhandenen Talente zu entwickeln. Dadurch werden brachliegende Potenziale zu spezifischen Kompetenzen die sowohl zum persönlichen wie wirtschaftlichen Erfolg führen. Strategisch ausgerichtete Unternehmen und Organisationen setzten deshalb immer mehr Beratung und Coaching zur Persönlichkeitsanalyse und -entwicklung ein.

  2. Sehr geehrter Herr Dr. Sander,
    Sie haben es auf den Punkt gebracht. Beim Lesen Ihres Artikels ist mir dazu das Zitat von Thomas Alva Edison eingefallen.

    „Genie ist 1% Inspiration und 99% Transpiration.“